Hamburg 02

Der Langlauftreff des TF Feuerbach ist in Baden-Württemberg landauf/landab sehr bekannt und zahlenmäßig stark vertreten. Jeden Donnerstag und Samstag treffen sich die sportbegeisterten aktiven Läuferinnen und Läufer im Sommer wie auch im Winter zum gemeinsamen Lauf über Strecken von 10 bis 25 km.

Die verschiedenen Laufgruppen werden von ehrenamtlich engagierten LauftreffbetreuerInnen geführt. Unser Spektrum umfasst den/die Hobbysportler/in und reicht bis zum/zur ambitionierten Freizeitathleten/in. Unser Altersspektrum reicht von ziemlich jung bis ziemlich „erfahren“. Natürlich veranstalten wir auch Vereinsausfahrten zu ausgewählten Laufveranstaltungen.

Der Langlauftreff ist ganz besonders geeignet für Ausdauersportler, die auf einen
10 km-Lauf, einen Halbmarathon oder sogar einen Marathon trainieren möchten.
Gerade die längeren Laufdistanzen machen viel mehr Spaß in der Gruppe als alleine. Schnellere „Hirsche" (und natürlich Rehe) - oder solche, die es werden wollen - finden beim TFF ebenfalls ein passendes Angebot: ein wöchentliches Bahntraining in verschiedenen Leistungsgruppen mit abwechslungsreichen Intervalltrainings setzt neue Trainingsreize und bereitet somit noch gezielter auf Wettkämpfe vor. Detaillierte Trainingspläne stehen uns über das gesamte Jahr zur Verfügung.

Wer Lust bekommen hat dabei zu sein, ist jederzeit zu unseren Trainingsterminen bei unserem TFF Vereinsheim herzlich willkommen und eingeladen.

Unser Vereinsheim bietet Umkleide- und Duschmöglichkeiten und liegt direkt an der Stadtbahnhaltestelle „Feuerbach Sportpark“.

Sehr gerne geben unser/unsere Langlauftreffleiter/in ergänzende Informationen rund um den Langlauftreff. Schreib uns einfach eine E-Mail oder rufe an.

Wir freuen uns auf Euch!

Mailand, Madonnina und Marathon - Milano Marathon am 2.4.2017

von Birgitta Seubert

Der Milano Marathon gehört mit seinen gut 5.300 Finishern nicht gerade zu den ganz großen Frühjahrsmarathons. Aber er ist sicher einer der interessantesten. Mailand ist mit dem Auto von Stuttgart aus in nicht mal 5 ½ Stunden zu erreichen. Am Freitag 31.3. fuhr also ein kleines Grüppchen  (Klaus, Robert und Birgitta) aus Feuerbach über die Schweizer Alpen Richtung Süden.  Direkt nach der Ankunft ging es zur Startnummernausgabe ins  MiCOLab, dem Kongresszentrum Mailands.  Dort war es auf der kleinen Läufermesse recht beschaulich und übersichtlich. 

Startnummer in der Hand, T-Shirt abgeholt und ein Beutel voller Werbegeschenke über der Schulter war der offizielle Teil schnell rum.

Nachmittags stand die Besichtigung des Domes, einschließlich des beindruckenden Domdaches auf dem Programm.

Start am Sonntag früh pünktlich 9:30h war am Giardini Pubblici. Dieser öffentliche Park hatte sich in schönsten Frühjahrsgrün herausgeputzt. Die 8 Startblöcke setzten sich zügig in Bewegung und die erweiterte Stadtbesichtigung begann. Moderne Neubauten wie z.B. die begrünten Bosco Verticale oder das Unicredit Gebäude, das höchste Hochhaus Italiens, wechseln sich ab mit den historischen Gebäuden.  Scala,   Galleria Vittoria Emanuele II, der Mailänder Dom, der Bahnhof  sind nur einige der wenigen wunderbaren Sehenswürdigkeiten am Anfang der Strecke.  Leider kann man diese nicht so ganz ungestört betrachten,  da noch viele Kilometer des Marathons über das historische, unebene Kopfsteinpflaster gehen. Vorsicht ist also geboten. Vorbei  am Parco Sempione geht es viele Kilometer weiter bis zum mächtigen Giuseppe-Meazza-Stadion, raus über Vororte Mailands und wieder zurück an grandiosen Hochhäusern vorbei.

Weiterlesen

Neckarufer Marathon in Stuttgart am 05.03.2017 – Klein aber fein

von Susanne Schlechter
   
wer von unseren erfahrenen Läufern weiß, dass es in Stuttgart einen Marathon gibt?

Bis zum Helferaufruf von Eberhard, den 3. Neckarufer Marathon am 05.03.2017 mit Helfern des TFF zu unterstützen, hatte ich davon auch noch nichts gehört. Sogleich machte ich mich auf die Internetsuche und siehe da, auf „unserer TFF-Trainingsstrecke“ entlang des Neckars gibt es tatsächlich einen Marathon.

Leider war das Starterfeld auf 60 Starter begrenzt und somit bereits seit November 2016 ausgebucht. Auf die Warteliste konnte man sich noch setzen lassen. Und der Veranstalter – selbst passionierten Läufer und Mitglied im 100 Marathon Club Deutschland – hatte ein Einsehen und ließ die gesamte Läuferschar der Warteliste ebenfalls beim 3. Neckarufer Marathon starten. So machte sich am Morgen des 05.03.2017 ein kleines Feld von 79 Teilnehmern auf die offiziell vermessene Strecke von 42,223km. 

Start war am Wassersportcenter am Max-Eyth-See. Von dort ging es zunächst neckarabwärts bis zur Schleuse Richtung Aldingen. Dort erwarteten mich bereits Eberhard und Christian mit einer Verpflegung, die vor allem bei großen Stadtmarathons ihresgleichen sucht: Wasser, Säfte, selbstgemachte Muffins, Gemüsequiche, Salzstangen……Wie gerne hätte ich hier meinen Sonntagvormittag verbracht. Doch weiter gings auf der anderen Neckarseite zurück Richtung Max-Eyth-See über den Vier-Burgen-Steg und weiter Richtung Bad Cannstatt. Auch dort sympathische Helfer an den Verpflegungsstellen und viele aufmunternde Worte. Die Runde war zweimal zu laufen und am Ende kommen 42,2km heraus. Ganz schon lang!     

Das Wetter meinte es mit Sonnenschein und 12 Grad sehr gut mit uns. Dafür nahmen wir auch den stellenweise heftigen Gegenwind neckaraufwärts Richtung Bad Cannstatt in Kauf. 

Eigentlich wollte ich bei diesem familiären Laufevent nur einen langen Trainingslauf machen. Doch der Lauf wurde mit so viel Herzblut organisiert, die Helfer waren hoch motiviert und die Leckerlis entlang der Strecke und im Ziel sind rekordverdächtig. So wurde es für mich zu einem kurzweiligen, abwechslungsreichen, wunderschönen und unvergesslichen Lauferlebnis. Man hat fast ein schlechtes Gewissen, dafür nur ein wirklich geringes Startgeld zu bezahlen.
  IMG 5566   IMG 5567

Mein Fazit: Der Marathonlauf am Neckarufer - quasi vor der Haustüre – ist perfekt organisiert, flach und für einen Trainingslauf viel zu schade. Eins ist sicher, ich komme wieder, wenn nicht als Läufer, dann als Helfer!

 

Der TF Feuerbach beim 41. Tübinger Nikolauslauf

von Hans-Peter Fuger

Beinahe schon traditionell finden sich jedes Jahr zahlreiche Läuferinnen und Läufer des TF Feuerbach beim Nikolauslauf in Tübingen wieder. Etwas mehr Sonne und etwas weniger Minusgrade hätten wir uns am Vormittag des 04. Dezember 2016 schon gewünscht. Zumindest wenn man noch einen Tag zuvor die deutlich optimistischeren Prognosen des Wetterdienstes im Kopf hatte. Da kamen uns die fetzigen Rockmusik-Klänge pünktlich zum Start um 10:00 Uhr, der in 3 Wellen stattfand, gerade recht. Nicht nur deswegen wurde den 15 Halbmarathonis des TFF recht schnell warm. Vor allem die darauf folgende anpruchsvolle Strecke mit ihren zahlreichen Steigungen über insgesamt 319 Höhenmeter heizte den LäuferInnen mächtig ein. Insgesamt waren aber die Lauf-Bedingungen dieses mal perfekt, die Wege waren trocken und ohne rutschige Passagen. Die Zuschauer an der Strecke waren gut drauf und zahlreich vertreten. So machte uns TFF-lern der Lauf mächtig viel Spaß und war wieder einmal genau das richtige Event zum Saison-Ausklang. Fabian Schnekenburger lief allen davon und wurde dritter seiner Altersklasse M30. Aber auch die Ergebnisse der anderen TFF-ler konnten sich wieder einmal sehen lassen: 

Gruppenfoto homepage 2
                                             

 

Schnekenburger, Fabian

1:16:58

Haag, Oliver

1:58:40

Schweizer, Olaf

1:35:00

Dach, Simone

1:59:41

Wohlmann, Harald

1:41:18

Arnold, Karin

2:03:33

Fuger, Hans-Peter

1:47:05

Fuger, Susanne

2:12:13

Fromm, Claus

1:50:19

Kiunke, Martina

2:17:37

Helmke, Ulrike

1:52:15

Wellner, Britta

2:20:40

de Boer, Hans-Reiner

1:53:49

Schittnei, Sabine

2:20:41

Peter, Bernd

1:57:00

 

Der 20. Köln Marathon als Höhepunkt des Marathon-Kurses am 02.10.2016

 von Tom Gold

Am Samstag 01.10.2016 um 8 Uhr war es soweit: mit dem Bus ging es nach Köln! Mit an Bord unsere gut vorbereiteten Kursteilnehmer, Betreuer und Läufer aus den Alt-Gruppen, die auf den Marathon oder Halbmarathon trainiert hatten.

Nach der Ankunft in Köln ging es gleich auf die Läufermesse zum Abholen der Startunterlagen und Wettkampfluft schnuppern. Das Carboloading am Abend fand im Restaurant „XII Apostel“ am Heumarkt statt. In Gesprächen wurde Erfahrungen und Tipps ausgetauscht – alle waren bereit für den großen Tag morgen. Man spürte, wie die Anspannung und Nervosität unter den Kursteilnehmern stieg.

Weiterlesen

Maratón Valencia Trinidad Alfonso 20.11.2016

von Marion Busacker


Maratón Valencia Trinidad Alfonso 20.11.2016 Valencia es Oro

Weil die ersten 30 Kilometer genial sind

Bei der Oscar-Verleihung haben die Preisträger auf der Bühne 60 Sekunden Redezeit. Glaube ich. 60 Sekunden, in denen sie Gott, ihren Eltern, ihrem Produzenten, Agenten, der Hairstylistin und ich weiß nicht wem danken. Ich brauche weniger als eine Minute und bedanke mich bei Gaby, Jutta, Berit, Bernd, Tom und Lutz. Dafür, dass ihr mich nach Valencia mitgenommen, mich in der Vorbereitung mitgezogen und mir immer gut zugeredet habt. Muchas gracias! 

11


 Wir Läufer wissen, dass der Marathon ein Wettstreit zwischen deinem Willen und deinen Möglichkeiten ist. An Willen hat es keinem von uns gemangelt, Bernd aber leider an den Möglichkeiten. Bronchitis, Fieber, Start unmöglich. Zwangsweise zum Schlachtenbummler degradiert, muss ich an dieser Stelle den Hut vor Bernd ziehen: Nicht einmal hat er gejammert! Stattdessen stand der mit seiner Frau an der Strecke und hat uns angefeuert. Beim Eishockey würde man sagen: Bernd war der siebte Mann auf dem Eis. 

Weiterlesen
nach oben