Bescherung für unsere Turnerinnen beim Landesfinale

Ja, der Autor weiß, es war der 26.11.2016, der Samstag vor dem 1. Advent. Und bis Weihnachten sind es noch 4 Wochen. Aber was unsere Turnerinnen in Ellhofen zeigten, war ein Fest. Ein Fest für sie selber und für die Eltern, Trainerin und Karis des TFF.

In der ersten Runde am frühen Morgen traten unsere 8/9jährigen Turnerinnen an. Sie begannen ihren Wettkampf am Sprung, der ihnen durchweg sehr gute Wertungen einbrachte. Die anderen Geräte wurden mehr als gut absolviert. Es war zwar manchmal zu spüren, dass die eine oder andere nervös oder, vielleicht auch wegen der frühen Zeit, etwas unaufmerksam war. Es war aber insgesamt eine sehr gute Mannschaftsleistung. Da dieser Wettkampf von den 12 besten Mannschaften aus Württemberg ausgetragen wurde, war bis zur letzten Geräteübung alles offen. Und so fieberten alle bei der Siegerehrung mit. Was für ein Jubel, als es hieß: 1.Platz und Landesmeister!

2016 11 Landesfinale P1020397 k
Die Glücklichen v.l.n.r.: Hafsa Güney, Marlene Völke, Magdalena Ollomo Nguema, Sea Benzing und Mara Friedrich

Im zweiten Durchgang starteten die 10/11jährigen Turnerinnen. Sie hatten ebenfalls das Glück, an einem ihrer starken Geräte zu starten, dem Boden. Und den etwas weniger geliebten Schwebebalken zum Schluß turnen zu müssen. So legten sie am Boden, am Reck und beim Sprung sehr gute Leistungen hin. Und konnten damit die nicht ganz perfekten Leistungen am letzten Gerät gut kompensieren. Da mehrere der Eltern (die auch Kampfrichterinnen sind) fleißig mitgezählt hatten, wussten alle schon vor der Siegerehrung, dass unsere Turnerinnen unter den 12 teilnehmenden Finalisten ganz vorne stehen würde. Wo, war allerding nicht ganz klar, denn die Wertungen der anderen Mannschaften war nur zum Teil bekannt. Aber dann bei der Siegerehrung kannte der Jubel und die Freude keine Grenze, als es erneut hieß: 1.Platz und Landesmeister!

2016 11 Landesfinale P1020400 k
Und noch mehr Freude (v.l.n.r.): Madeleine Mertel, Elisabeth Immendörfer, Katja Schönleber, Jana Albrecht und Nicole Dik

nach oben