Triathlon beim TFF ist Leistungs- und Breitensport auf hohem Niveau. Neben Teilnahmen an zahlreichen breitensportlichen Veranstaltungen, vom Volkstriathlon bis hin zum Ironman, engagieren sich die Mannschaften des Vereins in der Triathlon-Liga auf der Landesebene im leistungssportlichen Bereich.
 

Koppeltraining 2016

Informiere dich über unsere aktuelle Vereinsarbeit, sowie aktuelle Berichte rund um Wettkämpfe, Trainings und vieles mehr auf Facebook.

Söhrenbergtriathlon 2019

Ein paar TFF-Athleten nutzten den Neustädter Söhrenbergtriathlon am Tag der Deutschen Einheit, um ihre Wettkampfsaison abzuschließen.

Darunter, wie schon im letzten Jahr, die beiden Speedskater Nina und Jochen Glasbrenner. Nina durfte sich beim Duathlon über die Distanzen 5,3 km Laufen, 20 km Radfahren und nochmals 2,5 km Laufen über eine Silbermadaille freuen. Jochen erkämpfte sich auch eine Silbermadaille, allerdings auf der Triathlon-Light-Distanz: 275 m Schwimmen, 6,5 km Radfahren und 2,5 km Laufen.

Die Triathlonfamilie Hugel war wieder komplett am Start. Anja absolvierte in der Altersklasse Schüler D 50 m Schwimmen und 300 m Laufen, und belegte dabei Rang 4.

Tina hatte bei den Schülern B bereits die dreifache Schwimmdistanz und 1,1 km Laufen zu bewältigen. Auch sie beendete den Wettkampf als Vierte. In der Regiocupwertung, einer Gesamtwertung aus vier Veranstaltungen im Raum Waiblingen, kam sie auf den Bronzeplatz.

Christian startete im Duathlon. Trotz einer zufriedenstellenden Leistung konnte er seinen dritten Gesamtplatz aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Er finishte diesmal auf Platz 5, belegte aber den zweiten Rang in seiner Altersklasse.

Petra trat beim Triathlon über 550 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5,3 km Laufen an. Die schnellste Schwimmzeit bei den Frauen reichte dennoch nicht für eine Top-5-Platzierung. Am Ende erreichte sie Platz 6 in der Gesamtwertung und Platz 2 in ihrer Altersklasse.

Erfolgreiche Weltmeisterschaft 2019 für Peter und Dr. Karin Vester in Lausanne

Die Deutsche Triathlon Union nominierte Dr. Karin und Peter Vester aufgrund ihrer Erfolge und ihrer beiden Siege bei der Sprint-DM 2018 für die Weltmeisterschaft Lausanne am 31. August 2019.
Nach ihrer Teilnahme an der Europameisterschaft 2017 nahmen beide die sportliche Herausforderung der Weltmeisterschaft an.
Mit der Registrierung in der endgültigen Startliste, ging es für sie in die direkte Wettkampfvorbereitung. Hier setzten sie vor allem Schwerpunkte auf die Disziplinen Schwimmen und Laufen. Das Radfahren, das war ihnen nach der Windschattenfreigabe klar, würde am Wettkampftag keine wesentliche Rolle spielen.
Beim Schwimmen hatten sie einen besonderen Trainingspartner, ihren Sohn Ben, der ihnen als erfolgreicher Wettkampfschwimmer regelmäßig vorführte, wie es gehen könnte.

Mit dem Start der Weltmeisterschaften wurde ihnen das Ausmaß der Veranstaltung bewusst. 4000 Athleten aus mehr als 100 Ländern gingen an den Start. Zahlenmäßig am stärksten waren die Athleten aus den USA (600 Teilnehmer), Australien (300), Mexico (300), Neuseeland (200) und aus dem Gastgeberland, der Schweiz (ca. 200) vertreten. Jedes Land hatte seine eigenen, nationalen Nominierungskriterien angesetzt.

WM BronzemedaillePeter ging in seiner Altersklasse (TM 45) mit 143 Startern aus 27 Ländern in den Wettkampf.
Nach einem gefühlt guten Schwimmen über die 750 m, das er auf Platz 13 beendetet, ging die Jagd los. Über 20 km in zwei 10 km-Runden war sein Ziel, so weit wie möglich nach vorn zu fahren, dabei Allianzen zu bilden und so wenig Körner wie möglich für den abschließenden 5 km-Lauf zu verpulvern. Peter stieg als 4. vom Rad, wechselte schnell und ging als 2. auf die Laufstrecke. 20 Athleten mit weniger als einer Minute Abstand setzten Peter einem gewaltigen Druck aus. Mit einem slowakischen Mitbewerber 50 m vor Peter und einer riesigen Gruppe hinter ihm fiel die Entscheidung auf einer harten und bergigen Laufstrecke. Peter belegte in diesem harten Schlusssprint 3. Platz, in einer Gesamtzeit von 1:04:27 h und erhielt damit seinen Lohn für eine mehrjährige, harte Trainingsarbeit.

Im Anschluss ging Karin (TW 50) in das Rennen. Ihre Konkurrenz mit 87 Athletinnen und 14 Nationen bestand aus zahlreichen Ex-Profis. Um nur zwei von diesen zu nennen, Michelle Jones (2. Platz Olympische Spiele 2000) und Brigitte McMahon (Olympiasiegerin 2004).
Karin beendete das Schwimmen mit Platz 6. Nur knapp verpasste sie nach dem Wechsel auf das Rad die erste Verfolgergruppe. Mit nur 30 Sekunden Abstand paktierte sie mit der späteren britischen Weltmeisterin Emma Fisher. Mit diesem Rückstand ging es dann auf die Laufstrecke, wo in veranstaltungsgerechtem Tempo die Platzierungen ausgelaufen werden sollten. Am Ende sprang für die Olympioniken die Plätze 2 und 5 heraus, während Karin sich über Platz 10 in 1:14:23 h freuen durfte.

TF Feuerbach-Familie Hugel erfolgreich beim Swim & Run Winnenden 2019

Kurz vor Ende der Sommerferien fand in Winnenden der Swim & Run statt. Angeboten wurden Distanzen für Kinder, eine Kurz- und Langdistanz und ein Staffelrennen.

Für den TF Feuerbach starteten Tina Hugel (Tri Kids B) und Anja Hugel (Tri Kids D), mit ihrem Wettbewerb über 50 Meter Schwimmen und 400 Meter Laufen.

Anja auf dem Weg zum Sieg

Da bei den Kids D alle Brust schwammen, ergaben sich keine großen Zeitdifferenzen zwischen den Kindern. Anja kam als Dritte aus dem Wasser, wechselte schnell in die Schuhe und ging als Erste auf die Laufstrecke. Ihre knappe Führung verteidigte sie bis ins Ziel und gewann mit 2 Sekunden Vorsprung ihre Altersklasse.

Bei den Kids B war klar zu sehen, dass viele im Schwimm- oder Triathlonverein regelmäßig trainieren, so dass sich beim Schwimmen schon deutliche Vorsprünge bzw. Rückstände ergaben. Tina konnte ihre Leistung abrufen, obwohl sie einen Tritt ins Gesicht einstecken musste, und beendete ihren Wettkampf auf Platz 5.

Auf der Kurzdistanz startete Petra Hugel. Nach 500 Metern Schwimmen stieg sie als Zweite aus dem Wasser, konnte aber auf der 4 Kilometer langen Laufstrecke diese Position nicht halten. Nach gut 27 Minuten finishte sie auf Gesamtrang 5. In ihrer Altersklasse holte sie sich den Sieg. Zudem kam sie in der Sonderwertung „Dieter-Waller-Pokal“, einer Kombinationswertung aus dem Waiblinger Triathlon im Mai und dem Swim & Run in Winnenden, auf Rang 3.

Christian Hugel startete auf der Langdistanz über 1000 Meter Schwimmen und 8 Kilometer Laufen. Im Wasser bekam er die urlaubsbedingt fehlenden Schwimmtrainingseinheiten zu spüren. Aber auf der Laufstrecke zeigte er seine gewohnt starke Form. Gesamtrang 9 und der Altersklassensieg standen am Ende in der Ergebnisliste.

 Tina läuft  Tina und Anja stolz auf Papas Leistung  Petra beim Schwimmausstieg

Brillante Ergebnisse im Breisgau und bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften über die Mitteldistanz

Es war wieder so weit, der Breisgau Triathlon stand vor der Türe, der gleichzeitig auch die Baden-Württembergischen Meisterschaften über die Mitteldistanz.
Während der Himmel über Malterdingen beim Einfahren am Samstagnachmittag noch von grauen Regenwolken bedeckt war, erstrahlte er am Sonntagvormittag in hellem blau und die Sonne lies die Athleten bei Temperaturen um die 30 Grad auf der Rad- und Laufstrecke kräftig schwitzen. Bei der ersten Disziplin durften an diesem Tag alle Starter ihre zweite Haut in Form des Neos überstreifen, da der See aufgrund der zuvor regnerischen Tage noch etwas kühl war.


Schwimmstart

Für Karin Vester, Florian Höfler und Peter Vester war eine Strecke von 700 m Schwimmen, 30 km Rad und 5 km Laufen zu bewältigen. Karin und Peter nutzten diesen Wettkampf als Generalprobe für die in zwei Wochen stattfindende Sprint-Weltmeisterschaft in Lausanne. In einem schnellen Teilnehmerfeld belegten die beiden Athleten eine sehr gute Platzierung ( Peter: Gesamt 6. / AK 1. in 1:23:58 und Karin: Gesamt 4. / AK 1. in 1:36:52) und können damit in Richtung Saisonhöhepunkt blicken. Florian Höfler belegte über den Sprint mit einer Zeit von 1:33:36 den 6. Platz in seiner Altersklasse.
Der besondere Charme, aber auch die Härte des Breisgau Triathlons zeigt sich in den malerischen Weinbergen, die sowohl bei der Radstrecke als auch bei der Laufstrecke der Mitteldistanz zu bezwingen sind. Alexandra Hellenthal und Charlotte Rapp nahmen diese Distanz in Angriff (2 km Schwimmen - 80 km Rad fahren - 21 km Laufen). Alexandra gelang es, sich bei diesen durch die Hitze erschwerten Bedingungen auf Platz 5 der Gesamtwertung und damit im vorderen Feld zu positionieren. Mit einer Zeit von 5:16: 59 belegte sie den 1. Platz in der Altersklasssenwertung. Für Charlotte, die bei ihrer ersten Mitteldistanz nach einer starken Schwimm- und Radzeit im abschließenden Laufen mit Magenproblemen zu kämpfen hatte, wendete sich das Blatt mit einem 3. Platz in der Altersklassenwertung bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in einer Zeit von 05:50:59 noch zum Guten.


Zieleinlauf Charlotte   Siegerehrung

Swim & Run Echterdingen – die TFF Triathleten ganz vorn

Bei schönem Sommerwetter nahmen TFF Triathleten am Swim&Run in Echterdingen am 30. Mai 2019 teil. Es war eine sehr gut organisierte Veranstaltung, mit kurzen Wegen zwischen Hallenbad, Wechselzone und Ziel, und mit Liveübertragung auf eine große Leinwand im Zielbereich, so dass jeder von dort das Schwimmen verfolgen konnte, die Wechsel, sowie das Geschehen auf der Laufstrecke an drei verschiedenen Stellen. 

Am Jedermannwettbewerb über 400 Meter Schwimmen und 4 Kilometer Laufen nahmen Sophia, Kathrin, Petra, Ulrich, Julius und Alex (eigentlich Läufer, der sich auch manchmal an den Zwei-oder Dreikampf wagt) teil. Hierbei erreichten die TFF-Athleten folgende Platzierungen:

Petra Gesamtsiegerin Altersklasse Platz 1 Zeit 24:32

Sophia Gesamt Siebte Altersklasse Platz 2 Zeit 27:34

Kathrin Gesamt Elfte Altersklasse Platz 3 Zeit 32:13

Julius Gesamt Sechster Altersklasse Platz 5 Zeit 21:06

Ulrich Gesamt Zehnter Altersklasse Platz 4 Zeit 23:12

Alex Gesamt 21. Altersklasse Platz 4 Zeit 27:40

Swim&Run Echterdingen 2019 Team TFF

Swim&Run Echterdingen 2019 Anja HugelBei den Wettkämpfen der TriKids gab es einen riesigen Erfolg für Anja Hugel (Jg. 2013 / TriKids D) bei ihrem erst zweiten Swim&Run: Nach 25 Meter stieg sie als Siebte aus dem Schwimmbecken. Dann legte sie die schnellste Wechselzeit hin, ging als Dritte auf die 400 Meter lange Laufstrecke und überholte die beiden Mädchen vor ihr. Der Sieg wurde mit einem Pokal belohnt.

Ihre Schwester Tina (Jg. 2009 / TriKids B) schwamm 50 Meter, wechselte auch sehr schnell, und beendete bei starker Konkurrenz nach den 400 Metern Laufen ihren Wettkampf auf Platz 16.

nach oben